Almogrote gomero

Brotchips mit Almogrote gomero

Die Kanarischen Inseln sind ein Paradies der Soßen und Dips! Diese Zubereitung aus Käse, Knoblauch und Tomate stammt ursprünglich von La Gomera, ist heute allerdings auf allen Inseln bekannt und beliebt.

Traditionell verwendet man den gomerischen, sehr reifen und aromatischen Ziegenkäse, den man einfach mit mojo rojo, einer ebenfalls überall auf den Kanaren anzutreffenden roten Soße aus Paprika, Tomaten und Chili, vermischt. Unser Rezept greift allerdings auf überall verfügbare Zutaten zurück.

Gegessen wird Almogrote zu Brot oder Kartoffeln. Wir haben für dieses Rezept trocken gewordenes Brot zu Brotchips verarbeitet.

Brotchips

  • 9-12 möglichst dünne Scheiben trocken gewordenen Brotes
  • Olivenöl
  • eine große Knoblauchzehe
  • Salz

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Die Brotscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit dem Olivenöl beträufeln. Die Knoblauchzehe schräg anschneiden und mit der Schnittfläche das Öl auf den Brotscheiben verreiben. Das Brot salzen und ca. 10 Minuten im Ofen toasten. Achtung: Regelmäßig nachschauen! Das Brot verbrennt leicht.

Almogrote

  • 80 – 100g reifen Hartkäse (z.B. Parmesan, Pecorino oder alten Gouda)
  • 3 Tomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100ml Olivenöl
  • 1 gehäufter TL Rauchpaprika
  • 1 TL Chiliflocken
  • optional: Semmelbrösel

Die Tomaten kreuzweise einritzen und 30 Sekunden lang in sprudelnd kochendem Wasser blanchieren. Mit kaltem Wasser abschrecken, pellen, den Strunk entfernen und grob zerkleinern.

Die Knoblauchzehen pellen und ebenfalls grob zerkleinern. Den Käse in kleine Würfel zerkleinern und zusammen mit den Tomaten und dem Knoblauch in ein hohes Gefäß oder einen Standmixer geben. Olivenöl, Rauchpaprika und Chiliflocken zugeben und das Ganze ggf. mit einem Stabmixer zu einer feinkörnigen Paste vermengen.

Sollte das Almogrote allzu dünnflüssig sein, mit Semmelbröseln andicken.

Je nach gewünschter Konsistenz lässt sich das  Almogrote nun mit den Brotchips dippen oder als Aufstrich darauf verteilen. Ein Glas Wein dazu, und man hört förmlich das Meer rauschen! 🙂


 


Titelbild: Hans Geel; 123rf.com

Mit Vergnügen zubereitet für Ambiente Gourmet & Kochschule


Teile diesen Beitrag! Abonniere unseren Blog!