Kabeljaufilet in der Pfanne

Kabeljau mit grünem mojo und papas arrugadas

In Zeiten, in denen man nicht reisen darf, kann ein Abendessen, wie man es an der Urlaubsdestination bekäme, wahre Wunder bewirken. Wir haben uns kürzlich ein Kabeljaufilet mit kanarischen Schrumpelkartoffeln (papas arrugadas) und grüner Soße (mojo verde) aufgepeppt und *ZACK* saßen wir auf Teneriffa an der Rambla de Castro und schauten aufs Meer!

Papas arrugadas

Der einfachste Teil sind die Kartoffeln, allerdings benötigen sie – idealerweise, nicht zwingend – etwas Zeit. Das Rezept findet ihr hier.

Mojo verde

Das mojo verde habe ich im unten stehenden Video ohne das im Rezept angegebenen Cumin zubereitet, dafür allerdings etwas Zitronenzeste dazugegeben. Meine Meinung: Beides geht; die Zitrone macht das mojo deutlich fruchtiger, das Cumin gibt dem Ganzen dagegen eine würzig-aromatische Note.

Kabeljau aus der Pfanne

Bacalao a la planca habe ich in wundervoller Erinnerung! Lange Zeit hatte ich allerdings das Problem, dass mir Kabeljau, wenn ich ihn selber zubereiten wollte, in der Pfanne zu fischigem Brei zerbröselte. Folgendes Rezept gelingt sicher, vorausgesetzt, ihr benutzt eine hochwertige, beschichtete Pfanne.

  • 1 kg Kabeljau-Loin
  • 1/2 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • Mehl zum Bestäuben
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter

Den Fisch in vier Portionen zerteilen und mit Zitronensaft beträufeln. Überschüssigen Zitronensaft abtupfen, salzen und pfeffern. Die Teile in Mehl wenden und in dem Olivenöl mit der Butter von jeder Seite ca. 3-4 Minuten braten.

Den Fisch zusammen mit den Kartoffeln und dem mojo servieren. Dazu passt ein gut gekühlter Chardonnay oder ein fruchtiger, nicht zu süßer Rosé.

 


Titelbild: tunedin123; 123rf.com


Teile diesen Beitrag! Abonniere unseren Blog!