Ein Teller Spaghetti

Probe gekocht: Maisspaghetti

Italienische Pasta sind in aller Regel aus Weizenmehl. Allerdings, das weiß man mittlerweile, gibt es hinsichtlich Weizen eine ganze Reihe Unverträglichkeiten unterschiedlicher Ursachen und Schweregrade, die einem Pasta-Fan den Genuss unter umständen empfindlich verhageln können. Pasta aus anderen Getreidesorten als Weizen sind daher seit einiger Zeit im Kommen.

Maisspaghetti
Maisspaghetti sind beispielsweise
bei einem namenhaften Discounter erhältlich

Da ich (Marcus) diesbezüglich auch gelegentlich mit Schwierigkeiten zu kämpfen habe, sind wir schon seit einiger Zeit auf Produkte aus Dinkel umgestiegen, welche sowohl haptisch als auch geschmacklich kaum einen Unterschied zu Weizenpasta machen. Marion entdeckte allerdings kürzlich Spaghetti aus Maismehl, die wir kurzerhand ausprobiert haben.

Als erstes fiel die charakteristische, maisgelbe Farbe auf. Klar, Captain Obvious, war ja auch Maismehl. Die Garzeit war mit ca. neun Minuten angegeben; unsere spontane Erfahrung war, dass sie eher etwas länger brauchen. Nach etwa zwölf Minuten hatten wir vertraut aussehende Spaghetti; ein paar Dinge sind allerdings zu beachten:

  • Die Nudeln geben erheblich mehr Stärke in das Kochwasser ab als „normale“ Pasta
  • Zwischenzeitlich verbreitet sich in der Küche ein ungewohnter Geruch, der zumindest mich unwillkürlich an Viehfutter denken lassen musste
  • Die Spaghetti kleben wesentlich stärker aneinander als solche aus anderen Getreidesorten

Die fertig gekochten Spaghetti – sie klebten nun nicht mehr zusammen – bereiteten wir mit frischem Bärlauchpesto zu, was sich wegen des etwas ungewohnten Geschmacks der Nudeln als vorteilhaft erwies. Geschmacklich waren sie auf diese Weise tadellos! Die Mundhaptik war etwas eigentümlich, aber gut akzeptabel.

Unser Fazit: Solange man keine wie immer gearteten Unverträglichkeiten hat, sind Maisspaghetti eine sicherlich gut essbare, aber dennoch eher ungewohnte Variante. Wer allerdings aus gesundheitlichen Gründen auf Maisprodukte zurückgreifen muss, ist mit dieser Pasta gut bedient.


Teile diesen Beitrag! Abonniere unseren Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.