Zitronensalz (update)

Unser erstes Rezept für Zitronensalz war zugegeben sehr aus der Hüfte geschossen. Es schmeckt sehr zitronig, ist unangenehm feucht und das verwendete Salz (0,59 € Haushaltssalz) bringt eine gewöhnungsbedürftige, stechene Note mit.

Am vergangenen Wochenende hatten wir reichlich Zitronen in Gebrauch, was uns veranlasste, hier einen zweiten Versuch zu starten.

Dekofee Marion in ihrem Element. Aus Zitronen, Limetten, Rosmarin und etwas Tüddelkram entsteht eine wundervolle, sommerlich-frische Tischdekoration.

Am letzten Juliwochenede steig unsere alljährliche Sommerparty, und sowohl für das vegetarische Grillgut als auch für einen großen Pott Limonade und sogar die Tischdeko brauchten wir reichlich Zitronen.

Die meisten davon hatten wir ausgepresst, und so lagen irgendwann gut zwei Dutzend herrlich duftende, leere Zitronenhalbschalen auf dem Küchentisch – eindeutig zu gut zum Wegwerfen. Aber: Was tun mit leeren Zitronen?

Das eher mittelmäßige Resultat unseres ersten Ansatzes Zitronensalz veranlasste uns schließlich, hier eine zweite Charge anzusetzen. Diesmal mit weniger Feuchtigkeit und ausschließlich mit den Schalen sowie mit hochwertigem, milderem Salz.

  • 1 kg hochwertiges, grobes Meersalz
  • ausgepresste Schalen von 3-4 Zitronen

Die ausgepresssten Zitronenschalen 1-3 Tage an einem luftigen, warmen Ort trocknen, bis sie eine ledrige Konsistenz haben. Unbedingt auf Schimmel achten!

Die Zitronenschalen in ein ausreichend großes Bügelglas geben und das Salz darüberstreuen. Zwischendurch das Glas immer wieder mal verschließen und schütteln, damit das Salz alle Hohlräume ausfüllt.

Das Ganze 2-3 Wochen stehen lassen, dann die Zitronenschalen entfernen.


Teile diesen Beitrag! Abonniere unseren Blog!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.