Kanarische Salzkartoffeln
(papas arrugadas)

Papas arrugadas übersetzt sich am besten mit „schrumpelige Kartoffeln“. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der kanarischen Küche und werden in Restaurants, Kneipen und Garagenwirtschaften (so genannten Guachinches) gern als Beilage oder als Tapa gereicht – stets mit je einem Schälchen rotem und grünem Mojo.

  • 1kg kleine, festkochende Kartoffeln
  • 3 EL grobes Meersalz
  • 1/2 Bio-Zitrone

Die Kartoffeln waschen, säubern und nicht schälen. Kartoffeln in einen ausreichend großen Topf geben, das Salz darüberstreuen und mit Wasser auffüllen, bis die Kartoffeln gerade eben bedeckt sind. Die Zitrone in das Kochwasser ausdrücken und die ausgedrückte Schale dazugeben. Das Ganze 2-3 Stunden (andere sagen über Nacht) ziehen lassen.

Die Kartoffeln wie gewohnt kochen und abgießen. Dann bei angekipptem Topfdeckel ausdampfen lassen, so dass sich eine feine Salzkruste bildet. Mit rotem und grünem Mojo servieren.


Teile diesen Beitrag! Abonniere unseren Blog!

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.